Krisztina Wajsza, Pianistin ungarischer Herkunft, wurde in Klausenburg, Rumänien geboren.

Sie begann ihr Klavierstudium bei Prof. Walter Metzger. 1980 emigrierte sie mit ihrer Familie in die Schweiz, wo sie am Berner Konservatorium bei Michael Studer das Solistendiplom erwarb. Es folgten weitere Studien in Stuttgart bei Harald Enghiurliu. 1989–91 war sie Studentin bei Joseph Kalichstein an der Juilliard School in New York. 1991–93 perfektionierte sie sich weiter an der Indiana University in Bloomington, wo sie beim berühmten Prof. György Sebök studierte und das Artist Diploma erhielt.

1990 gewann sie den 1. Preis am «Mozart-Wettbewerb» in New York und gab ihr New Yorker Debut in der Alice Tully Hall mit dem Juilliard Symphony Orchestra.

1999 gab sie ihr Debüt mit dem Wiener Kammerorchester im Brucknerhaus in Linz und im Konzerthaus in Wien, 2005 folgte das Debüt an der Wigmore Hall in London mit einem Solo-Rezital. Weitere Konzerte führten sie nach Italien, Frankreich, Deutschland, Rumänien, Ungarn, England, Irland, Spanien, Chile, in die USA und nach Mosambik. Als Solistin konzertierte sie mit den Festival Strings Lucerne, dem Zürcher und Berner Kammerorchester, dem Berner Symphonie-Orchester, dem Städtischen Orchester Trier, der Camerata Academica Bayreuth, dem Transylvania Symphony Orchestra, der Philharmonie Gelsenkirchen, dem Aarauer Symphonie-Orchester, dem Aarauer Kammerorchester etc.

In 2012 wurde sie zum Internationalen Piano Festival in St. Ursanne eingeladen, wo sie Fernando Oteros «Hommage à Debussy» uraufführte.

Kürzlich gründete sie mit dem Bandoneonisten Victor Villena und dem Cellisten Orfeo Mandozzi ein Trio, das als Hauptgewicht die Werke des Grammy Award-Preisträgers Fernando Otero aufführt. Mit Victor Villena oder Orfeo Mandozzi tritt sie regelmässig auch als Duo auf.

Im August 2013 spielte Krisztina Wajsza am «International Piano Festival» in Dublin.

Mit dem Geiger Hansheinz Schneeberger verbindet sie eine regelmässige Konzerttätigkeit.