Konzertkritiken:


Sternstunde im Blumenstein in der Stadt Solothurn
Die Pianistin Krisztina Wajsza und Violinist Hansheinz Schneeberger.

Mit Hansheinz Schneeberger gastierte einer der grossen Schweizer Geigenvirtuosen bei Musik im Blumenstein, wo er mit Pianistin Krisztina Wajsza französische Kammermusik spielte. Ihr erster gemeinsamer Auftritt schenkte dem Publikum eine Sternstunde.

mehr...


Krisztina Wajsza
Biography, photos, CD and concert reviews

Added on November 27, 2010
The next concert by Krisztina Wajsza (piano) will be a duo with Emi Uehlinger-Takahashi (violin) on December 9, 2010 at 19:30. Place: Schmiedenhof, Rümelinplatz 4, Basel, Switzerland. Program: Bach, Prokofiev, Yuen, Ravel.

Article added on July 10, 2005  
There are the great and famous artists, there are those that are just famous, and then there are countless little-known artists. Within the last group are some outstanding, accomplished artists who deserve their share of fame. The classical pianist Krisztina Wajsza is one of those rare pearls.

Unfortunately, her first and only record to date does not come close to matching her abilities. Let's hope her upcoming Mozart album will better demonstrate her undeniable qualities.

Concert review, Wigmore Hall, London, April 18, 2005 

London's Wigmore Hall is not a venue for people who like attending social events, but one for real lovers of classical music, the ideal place for a concert by Krisztina Wajsza.

more...



Un jeudi après-midi de grande classe
Festival international de piano à St. Ursanne

La classe! Le dernier concert de soliste a été suivi avec la plus grande attention et la belle affluence habituelle. Krisztina Wajsza en impose par sa présence, son jeu extrêmement varié, le programme intelligent tel qu'on peut l'ordonner dans l'immense répertoire de cet instrument. Magnifique récital.
On peut parier que la soliste sera un jour considérée comme grande dame du piano pour peu que les étoiles lui soient favorables en tout domaine. Krisztina Wajsza respecte son public: elle fait de la main et de la tête le geste juste et calculé pour signaler la fin d'une pièce. Krisztina Wajsza aime son piano: elle ne le quitte que lorsque toutes les vibrations se sont éteintes, aussi celles de son bras.

De l'audace et de la conviction
Elle a joué Mozart en le libérant dans la vastitude des nuances les plus étendues, les sonorités les plus cultivées (KV 457 et 310). Rythmes claires dans l'enchevêtrements des harmonies (Villa-Lobos). Enfin un collier de perles, les douze préludes, op. 11 de Scriabine. Certains ne durent que 20 secondes! Quelle audace! Elle est prémonitoire pour inspirer les Schoenberg et Alban Berg!
La pianiste a rendu justice à ces pièces brèves avec une conviction et une foi en l'art qu'on ne saurait oublier. (pf)



Krisztina Wajsza at the Wigmore

Romanian Kristina Wajsza's meaty interpretation of Mozart's K. 457 Sonata, in the meary key of C minor, at her debut recital at the Wigmore Hall on 18 April gave the work a profound, earthy yet forward thinking feel; something that Mozart lover's are less inclined to hear, although, indeed, Mozart can sound better when not wrapped up in cotton wool. Hans Urs Zürcher's Sounds of Earth – Sounds of Spheres was perhaps less profound in its style, best described as neo-impressionism; yes, it was dreamy and would be easy on the ear to most listeners. Wajsza ended the first half with a strongly stylised performance of Chopin's F minor Fantasie, in which the Bridge passages were handled sensitively while overall I sensed a matter of factness which dampened my enthusiasm.

Scriabin's 13 Preludes Opus 11 exert pressure on 19th-Century Romantic notions of form and style and Wajsza, sometimes forcefully, expressed the composer's radical ideas of musical freedom.

It was in Bartók's Sonata of 1926 that Wajsza really gripped the audience with a wonderfully stylistic essay.

David Alker


Solothurner Zeitung, 11. September 2005:

Musik, die aus Herz, Kopf und Fingerspitzen fliesst
«Blumenstein» Mozartrezital der Pianistin Krisztina Wajsza

Silvia Rietz

Unter dem Patronat des Fördervereins Museum Blumenstein erklang im roten Salon mit dem Klavierrezital von Krisztina Wajsza ein faszinierendes Mozart-Porträt. Mozart liegt der in Siebenbürgen geborenen und in der Region Bern lebenden Krisztina Wajsza besonders. Vielleicht, weil auch sie zu den «Frühstartern» gehörte. Mit Walter Metzger kümmerte sich eine Kapazität um die ersten Entwicklungsstufen der damals sechsjährigen Tochter eines Cellisten und einer Pianistin. Der Lebensweg führte in die Schweiz und nach Amerika – die Liebe zu Mozart blieb eine Konstante und begleitete Krisztina Wajszas Laufbahn. Klavierwerken von Mozart war denn auch ihr Konzert im Museum Blumenstein gewidmet. Musik, die aus Herz, Kopf und Fingerspitzen fliesst: klare Strukturen, bewegt, aber nicht ausser Atem, verinnerlicht, aber nie selbstverliebt.

Poesie, Virtuosität und blühender Ton
Unter Krisztina Wajszas Händen gewinnen die Variationen über die Romanze «Je suis Lindor» bei aller Brillanz etwas innig Nachdenkliches. Die gleichermassen tragisch-pathetischen wie monumentalen Klavierwerke, Fantasie und Sonate in c-Moll (KV 475 und KV 457), spielte sie als zusammenhängendes Ganzes. Gewaltige Musik, interpretiert mit einer Beethoven-nahen Herbheit und verinnerlichtem Schmerz. Ein anrührender Augenblick, in dem man spürte: Diese Musikerin ist in Mozarts Tonreich zu Hause. Selbstredend verfügt die Pianistin über alle Attribute, die zu einer faszinierenden Interpretation gehören: Poesie, Virtuosität und blühender Ton. Doch allein damit lassen sich magische Klangerlebnisse weder erklären noch herbeizaubern. Vielleicht liegt es an Krisztina Wajszas Haltung: Sie spielt dem Publikum nichts vor, spielt für sich und lässt die andern dabei zuhören. Selbstvergessen spürte sie den Gegensätzen dieser Musik nach. Etwa wenn beschwingt Inniges in Schwermut umschlägt oder sich scheinbar zart Anmutiges zu stramm Entschlossenem entwickelt. Dabei webt sie einen Klang, den man mit der Seele und dem Ohr hört. Krisztina Wajszas Spiel vermittelt das Gefühl, Töne fügen sich wie selbstverständlich aneinander und können gar nicht anders sein.